Die fachspezifische Diagnostik aller bekannten kinder- und jugendpsychiatrischen Störungsbilder wie z.B. Depressionen, emotionale Störungen, ADHS und Autismus mündet nicht immer in die Notwendigkeit einer antragsgebundenen Psychotherapie.

Behandlung und/oder Therapie können sehr vielfältig sein. So sehen wir die Aufgabe unserer sozialpsychiatrischen Praxis insbesondere darin, geeignete Behandlungsansätze und eigene Angebote selbst individuell herauszuarbeiten, entsprechende Empfehlungen zu geben und bei Bedarf Überleitungen zu anderen Helfersystemen zu bahnen und/oder zu begleiten.Darüber hinaus haben wir stetige Gruppenangebote und sind auch z.T. eng verknüpft mit Hilfen außerhalb unserer Praxis, zum Beispiel mit FÖRDE Kids.

Medikamentöse Unterstützungen (wie Methylphenidat, Antidepressiva, Neuroleptika u.a.m.) bedürfen einer kontinuierlichen kinder- und jugendpsychiatrischen Begleitung und Reflexion aller belastenden und stützenden Faktoren des unmittelbaren sozialen Umfeldes, der psychischen Stabilität unserer Kinder/Jugendlichen und deren Familien und Bezugssystemen. Hierzu ist es notwendig, in regelmäßigen Abständen ihre Kinder/Jugendlichen in einer Wiedervorstellung meist persönlich zu sprechen. Niemals sollten Medikamente ohne Rücksprache verändert werden, Rezepte können und dürfen wir als verantwortliche Ärzte für Kinder und Jugendpsychiatrie nicht ohne regelmäßige persönliche Behandlung herausgeben. Dies gilt für alle ärztlichen Berufsgruppen.

 

 

Unsere derzeitigen Angebote:

• laufende Kindergruppen mit unterschiedlichen Konzepten

montags: Til Tiger Gruppe
zur sozialen Stärkung jüngerer, oft ängstlicher Kinder (wöchentlich)

dienstags: Konzentrationstrainingsgruppe (n. A.)

mittwochs: SKT-Gruppen
zur Stärkung der sozialen Kompetenz für Kinder im Grundschulalter
und zu Beginn der weiterführenden Schule (14-tägig)

• Kriseninterventionen im Rahmen von Erstvorstellungen (bei Notfällen auch kurzfristig möglich)
in diesem Zusammenhang bieten wir auch zeitnahe "Konsile"/ fachärztliche Ersteinschätzungen in unseren Räumlichkeiten hinsichtlich psychischer Belastungen bei z.B. psychosomatischen Fragestellungen, nach Unfällen, Verlusten oder auch chronischen Erkrankungen für Kollegen anderer Fachgruppen an.

Hierzu freuen wir uns insbesondere auf die Zusammenarbeit mit unseren in der Kinderklinik tätigen Kolleginnen und Kollegen!

 gezielte Stabilisierung mit Verfahren wie EMDR,Tapping in Einzelfällen auch brainspotting bei Monotraumatisierungen (keine Kassenleistung)

n. A.: Supervision für Fachkollegen (in Ausbildung),
ebenso Möglichkeit von Weiterbildungszeit in der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Facharztausbildung und/oder Kinder- und Jugendpsychotherapie


• Weiterbildung

- für Kinder- und Jugendpsychiater/Jugendpsychiaterinnen in fortgeschrittener Ausbildung
(mind. 30 Monate)

- für Kandidaten/Kandidatinnen bestimmter Institute
im Rahmen der dort geforderten Praktika (z.B. PiP).
Wir arbeiten mit verschiedenen Weiterbildungsinstituten zusammen, sowohl tiefenpsychologisch als auch verhaltenstherapeutisch.



Weiterhin ist in Planung:

• Mädchengruppe (VT-verhaltenstherapeutisch)                          
- zur Bearbeitung alterstypischer Themen und Belastungen und/oder Zeichen der Selbstverletzung

• Elterngruppe                              
- zur Aufklärung/Edukation über Symptome, Krankheiten und Belastungen von Kindern. Hier wollen wir die möglichen Auswirkungen auf ihre Familien in (sozial-)psychiatrischem Behandlungskontext der kinder- und jugendpsychiatrischen Praxis sowie Ansätzen von Ressourcenarbeit behandeln

• Kunsttherapeutische Gruppe
z.B. zur Interaktionsstärkung in der frühen Mutter-Kind-Beziehung und deren Störungsbildern


Darüber hinaus erarbeite ich derzeit das Konzept einer pferdegestützten Psychotherapie.
Dies hängt unter anderem ab von einer entsprechenden Vernetzung mit geeigneten Höfen/Ställen (und Pferden) sowie Trägern/Finanziers dieses wertvollen Therapieansatzes, der in der Regel leider nicht von den (gesetzlichen) Kassen unterstützt wird.

Kunstaustellung

Sie haben Interesse, Ihre Kunstwerke in unserer Praxis auszustellen?
Laufende Kunstausstellungen in den Praxisräumlichkeiten sind nach Absprache möglich.
Gern bieten wir auch den Schülern entsprechender Klassen mit dem Schwerpunkt Malen/Zeichnen oder Fotografie diese Möglichkeit an.
Zur Zeit stehen bei uns unter anderem Holzskulpturen aus dem FECIT.

Rufen Sie uns gerne an.

B1 II

CookiesAccept

Diese Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

weitere Informationen

ok